Abstand von Cache zu Cache - Google Earth

Veröffentlicht am: 25.12.2017 15:57:14
Kategorie: Info & Service

Als angehender Cache-Owner (also ein Geocacher, welcher einen Geocache verstecken will) kann und darf gemäss den Regeln von Groundspeak nicht einfach eine Dose in den Wald legen und dann meinen dass der Cache von einem Reviewer freigegeben wird. Eine ganz wichtige Regel ist die Abstandsregel vom einen Geocache zum anderen Geocache. Diese besagt nämlich,  dass 0.1 Meilen oder 161 Meter Abstand nie unterschritten werden darf.

Als ich vor vielen Jahren einmal einen Geocache verstecken wollte, bekam ich in der Tat die Meldung, von einem Reviewer, dass mein Cache leider nicht freigebeben werden könne, da ich mit meinem neuen Geocache ein Abstandsproblem mit einem bereits existierenden Cache hätte. Man muss aber auch dazu sagen, dass wir in der Schweiz doch eine sehr hohe Dichte an Geocaches haben und dass es deshalb nicht immer ganz einfach ist einen neuen Cache zu verstecken. Nichts desto trotz musste eine Lösung her, denn ich wollte nicht noch einmal eine Absage vom Reviewer bekommen. Und genau hier hilft uns Google Earth und das Abstandsscript (KML-File).

Aber wie rechnet man die 161 Meter nun genau aus? Ich fand dann per Zufall ein KML-File im Internet, welches es erlaubt um eine Koordinate einen Kreis mit den 161 Metern Radius in Google Earth anzuzeigen. Eine wirklich tolle Angelegenheit, denn damit hat man zumindest einmal das Abstandsproblem mehr oder weniger gelöst (hier gibt es weitere Infos zum Thema Abstände). 

GPS Abstand

Und so funktioniert es nun:
  1. Google Earth auf deinen PC oder Mac oder Linux herunterladen und installieren.
  2. Die Abstands KML Datei für Google Earth kannst du hier herunterladen und in Google Earth durch einen Doppelklick installieren.
  3. in der Navigation von Google Earth unter "Temporäre Orte" ist nun ein Ordner mit "Geocache Abstände" und weiteren Einträgen zu finden.

Wie man am Symbol bei „Station“ erkennen kann ist dies ein Netzwerklink. Das passende PHP-Script liegt auf meinem Server und generiert für die angegebene Position ein Fadenkreuz und den entsprechenden roten Kreis.

Google Earth Station

Annahme:

Wir haben einen Cache (bzw. eine Station) bei der Koordinate N47° 23.610′ und E 008° 2.6279′.

Sobald Google Earth nun an dieser Stelle angekommen ist und die Karte sich nicht mehr verschiebt, wird der Netzwerklink aktiv und fragt nach der Kreisberechnung. Die Formel ist übrigens sehr genau und berücksichtigt die Geografische Krümmung der Erdoberfläche.

Der rote Kreis wird mit einem Radius von 161m eingezeichnet, denn das ist ja der minimale Abstand zum nächsten Cache. Also innerhalb des Kreises dürfen keine weitere Geocaches sein.

Geocache Abstände OK & NOK

Wichtig:

Entferne den Haken bei "Gelände" in Google Earth (bei den Ebenen) damit du das Fadenkreuz in der Mitte des roten Kreises ist. Sonst ist das Ergebnis das Folgende...

Cache Markierung schräg

Mit dem Pfeil nach unten kannst du dann direkt von Oben (also Senkrecht) auf den entsprechenden Ort schauen. Dies gibt dir eine etwas bessere Übersicht.

Senkrechtstellen

Voreinstellungen:

Die Voreinstellungen des Netzerklinks sind ganz individuell anpassbar. Du kannst den Radius, die Farbe der Füllung und/oder des Randes, oder auch die Transparenz verändern.

Klicke zum Ändern dieser Einstellungen auf „Station“ mit der rechten Maustaste und gehe in die Option „Eigenschaften“.

Hier findest Du dann den Link, welchen die Netzwerkschnittstelle aufruft. Die Optionen im Einzelnen sind:

  • fill=40 ~ eine 40% Füllung
  • radius=161 ~ Angabe in Metern
  • color=red ~ Farben: red, blue, green, yellow, white, black

Station Einstellungen

Wenn Du nun eine Station erstellt hast, musst Du diese von der temporären Sektion in Google Earth zu "Meine Orte" verschieben. Solltest dies vergessen zu tun, so wird dich Google Earth beim Beenden erinnern... That's it.

Ganz zum Schluss bedanke ich mich noch ganz herzlich bei Mirco (Clanfamily) fürs OK, dass ich sein modifiziertes Script ebenfalls bei mir hosten darf!

Kommentare, Anregungen oder auch Feedbacks kannst du gleich hier im Blog hinterlassen ;) - Nun wünschen wir dir aber viel Spass mit Google Earth und dem KML-Script.

teile den Blogbeitrag

zeige alle Kommentare (1)

Martin


26.12.2017 10:01:20

Achtung: in Google für Chrome kann man ebenso KML-Dateien importieren, aber Google gibt dies nur als "experimentell" frei... Daher funktioniert dieses Script da noch nicht! Möglicherweise später einmal...

Kommentar hinzufügen

 (mit http://)